Leise rieselt der Schnee

1. Leise rieselt der Schnee,
still und starr ruht der See,
weihnachtlich glänzet der Wald:
Freue dich, Christkind kommt bald.

2. In den Herzen ist’s warm,
still schweigt Kummer und Harm,
Sorge des Lebens verhallt:
Freue dich, Christkind kommt bald!

3. Bald ist heilige Nacht,
Chor der Engel erwacht,
hört nur, wie lieblich es schallt:
Freue dich, Christkind kommt bald!

Infos zum Lied

Aus der Natur, einer verschneiten Winterlandschaft, spannt das Lied seinen Bogen ins menschliche Herz, in dem die Weihnachtsvorfreude Sorge und Schmerz etwas zur Ruhe kommen lässt. Und in der dritten Strophe ist das Weihnachtsfest so nah, dass man die Engel schon singen hören kann. Diesen „Weihnachtsgruß“ dichtete der evangelische Pfarrer Eduard Ebel 1895, um Kindern die Vorfreude auf Weihnachten nahe zu bringen. Wie auch das Lied „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ zeichnet dieses Lied ein positives Bild vom Winter. Der Schnee fällt sacht und bringt das Leben auf der Erde zur Ruhe. Es ist Zeit für eine Weihnachts- und Winterruhe. Die Arbeit des Jahres ist getan, die Ernte für das Lebenswohl eingefahren.